HAUTWANDLER

Hautwandler Stefan Marciniak - Band 3 Commissaire Dabert

GLAUBST DU AN DÄMONEN? 

Eine zerfleischte Leiche in einem Sumpfgebiet bei Penmarc´h gibt Rätsel auf. Bissspuren lassen auf eine Kreatur von ungewöhnlicher Größe schließen. Weitere Menschen verschwinden und werden Tage darauf ebenso grausam verstümmelt aufgefunden. 

Alte Chroniken besagen, dass vor über zweihundert Jahren eine Einheit der Republikanischen Armee in der Nähe dieses Sumpfgebietes lagerte. Was sich damals im feuchten Dunst verbarg und ihnen auflauerte, ließ selbst den tapfersten Soldaten das Blut in den Adern gefrieren. 

Erneut wird Commissaire Dabert mit der Vergangenheit konfrontiert. Doch der Rationalist will nicht an Dämonen aus der Vergangenheit glauben.  Stoisch klammert er sich an seine Vernunft und findet einen vom Menschen erschaffenen Alptraum. Die Hinweise lassen nur eine Schlussfolgerung zu: der wahre Dämon ist der Mensch selbst! 

CreateSpace Independent Publishing Platform, 2020, 267 S., Taschenbuch, ISBN: 979-8564227223, 9,81 €
Auch als E-Book verfügbar,
Als E-Book: 2,99 €

     Rezensionen     Bestellen

Stefan Marciniak

Stefan Marciniak Autor Commisaire DaubertSchon früh begeisterte ich mich für Mythen und Sagen, aber auch für Geschichte und Archäologie. Im Laufe meines Lebens wurden diese Interessengebiete immer mit neuer Nahrung versorgt, vor allem als ich begann die Bretagne und auch die Normandie zu bereisen. In den rauen  Küstenlandschaften fand ich Antworten auf Fragen die man sich nur in der Gegenwart dieser grandiosen Naturkulissen stellen kann. Hier am Atlantik scheinen die Gedanken wilder als sonst, der Mut größer und auch die Entschlossenheit stärker zu werden.
Unheimliche Vorkommnisse der jüngeren Vergangenheit geraten in den Blickpunkt. Daher spielen sich meine Erzählungen immer vor einer tatsächlich stattgefundenen, historisch verbürgten Vergangenheit ab. Durch meine detaillierten Schilderungen von Geografie und Historie der Bretagne und der Normandie versuche ich das Verhältnis von Fiktion und Fakten in einem anregenden Gleichgewicht zu halten. 

Viel Spaß beim Lesen!

Mehr zum Autor

Bretagne schreit nach Abenteuer

Artikel in der Mittelbadischen Presse vom 13. März 2019
Die französische Atlantikküste hat sich in den vergangenen Jahrzehnten immer mehr zum Urlaubsgebiet der Deutschen gemausert. Die Normandie am Ärmelkanal mit den langen Sandstränden, den Landungsstränden und den Beton-Überresten der deutschen Bunker aus dem 2. Weltkrieg ist besonders bei Familien mit Kindern und Hunden sowie Wohnmobilreisenden ebenso beliebt wie die Bretagne zwischen dem Mont-Saint-Michel, den verklüfteten Küstenregionen bis Brest und hinunter bis zur Halbinsel Quiberon.

Für Stefan Marciniak und seine Frau, der Legelshurster Ärztin Carmen Marciniak, ist das Land der Menhire und Kalvarienberge, des Cidres und der Crepes, fast schon zur zweiten Heimat geworden. Der 53-Jährige wuchs... Den ganzen Artikel von Udo Künster als PDF

Die mysteriösen Fälle des Commissaire Christian Dabert

Commissaire Christian Dabert lebt und arbeitet in der Gemeinde Penmarc`h in der Bretagne, - Frankreichs wildem Westen. Die ideale Atmosphäre für den Eigenbrötler und Einzelgänger. Unerbittlich wird er bei seinen Ermittlungen durch die existenzialistische Landschaft gejagt. Sie ist die ideale Bühne für die brachialen Ermittlungsmethoden des einsamen Wolfes. Begleiten Sie ihn und seine Mitarbeiter auf deren Ermittlungen und lernen Sie dabei die Bretagne in ihrer vollendeten Schönheit, aber auch von ihrer unheimlichen und düsteren Seite kennen … in diesen abgründigen Thrillern mit ihrer vielseitigen, spannenden Geschichte.

 

Frankreichs "Wilder Westen"

der vergessene Wächter Bretagne der wilde Westen FrankreichsViel Raum wird der Frage eingeräumt, woran denn der Reisende erkennen kann, dass er die Bretagne erreicht hat - Frankreichs wilder Westen - seit Jahrhunderten geprägt von den Einflüssen des Meeres. Seit Menschengedenken hat die tosende Brandung eine Küstenlinie geschaffen, die atemberaubender nicht sein kann. Stürme tragen die salzige Luft des Meeres ins Landesinnere. Unzählige Leuchttürme und alte Fischerstädtchen sind Bollwerke gegen die unbändige Natur und bieten in ihren Mauern Schutz und Geborgenheit.

Erkennen kann man die Bretagne allerdings nicht alleine mit dem bloßen Auge, sondern nur mit dem Herzen, das sich der Ursprünglichkeit öffnet, wenn man in der Lage ist sich auf diesen Austausch mit der Natur einzulassen.